Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

*
Bist Du männlich oder weiblich?
Gib bitte Deinen Vornamen an.
Trage bitte Deine E-Mail-Adresse ein, mit der Du Dich künftig anmelden musst. Wir respektieren den Datenschutz und werden die E-Mail-Adresse nicht an Dritte weitergeben und auch nirgends anzeigen.
Gib bitte Deinen Nachnamen an.

Wie hast Du von DmS gehört?
Newsletter abonnieren
If you tick this box, we'll subscribe you to our company newsletter.
If you tick this box, we'll subscribe you to our school newsletter.
Tick this box to indicate that you have found, read and accepted the terms of use for this site.
Du wirst als nächstes eine E-Mail erhalten. Diese enthält einen Link zu einer Seite, auf der Du die Registrierung abschließen kannst.

Sei ein Schneeball!

Verbreite die Idee, bei Freuden und Bekannten, an Schulen und in Unternehmen.
Informiere Freunde, Lehrer, Mitschüler. – Nutze soziale Netzwerke!

Online

Per E-Mail Hier ist eine Vorlage. Die öffnet sich direkt in deinem E-Mail Programm. Informiere Freunde, Bekannte, Kollegen, Lehrer, Schüler, Eltern.

Als Fürsprecher Nutze unsere komfortable Mail-Funktion und verschiedene Vorlagen.

Auf deiner Website oder Weblog Wähle einen unserer Banner und füge den abgebildeten HTML-Code auf Deiner Webseite ein.

In deiner Internet-Community Folge uns auf Twitter oder YouTube und hole deine Freunde dazu! Schicke eine E-Mail an Mailverteiler von Gruppen oder Foren, in denen du Mitglied bist.

Rede über uns Twitter über uns, schreibe z.B. „Mach mit – bei www.das-macht-schule.net!“ in die Statuszeile deines Instant Messengers wie Skype oder ICQ.

Oder mach doch einfach alles zusammen!

Offline

In der Schule Drucke unser Mini-Poster aus. Hänge es in der Schule auf, im Lehrerzimmer, gib es Eltern. Verteile unseren aktuellen Newsletter für Schulen!

Im Unternehmen Überzeugen Sie Ihren Chef, wie zeitgemäßes gesellschaftliches Engagement aussehen kann. Verteilen Sie unseren aktuellen Newsletter für Unternehmen. Erzählen Sie Kollegen und Geschäftspartnern, dass sie über uns ganz einfach ausgediente PCs für Schulen spenden können.

In der Presse Schreiben Sie für eine Zeitung / Zeitschrift oder kennen Sie einen Redakteur, der eventuell Lust darauf hätte? Bei uns warten jede Menge guter Geschichten.

Im Freundeskreis Werden Sie Fürsprecher oder Mitglied im Förderverein. Begeistern Sie Lehrer, Schulleiter, Eltern und den Elternrat, ein „Das macht Schule“ Projekt zu starten. Reden Sie über uns. Erzählen Sie möglichst vielen Leuten, sie sollen uns mal auf www.das-macht-schule.net besuchen.


Noch kein Login? Jetzt registrieren!

Sektionen
Sie sind hier: Startseite Mini-Tower für unsere Berufsschule

Mini-Tower für unsere Berufsschule

Mini-Tower für unsere Berufsschule
2.69230769231

Mit diesen Geräten können wir die Medienkompetenz der Jugendlichen enorm unterstützen!

Steckbrief
Es sind Bilder vorhanden
Es gibt keine Projektvorlage
63667 Nidda (Hessen)
Berufliche Schule des Wetteraukreises in Nidda
Klasse sonstige (- Bernd Geier-Müller)
ca. 50 Teilnehmer
01.03.2018 - 31.03.2018

Bilder und Videos

  • Untertitel

    n.a.

  • Untertitel

    n.a.

  • Untertitel

    n.a.

Projektstory

  • In dem Projekt ging es darum zwei Informatik/ E-Techniklabore mit neuen Computern zu bestücken. Durchführende waren eine Fachoberschulgruppe 11 Informatik die das Praktikum in den Werkstätten unserer Schule absolvierten. Beteiligt an diesem Projekt waren vier Schüler die sich jeweils zu zweit um den Aufbau eines Labors kümmerten. Die Aufgabe wurde in eine Planungs-, und Praxisphase geteilt. Zunächst musste geplant werden welche Software von den „Kunden“ gewünscht wurde.
    Nach der Befragung der „Kunden“ wurde die Software dann von den entsprechenden Kollegen bereitgestellt. Die Schüler schauten Schüler mit welchem Betriebssystem diese Software betrieben werden kann. Hierbei wurden auch freie Betriebssysteme wie Linux in Betracht gezogen aber schnell verworfen da die benötigte Software darauf nicht lauffähig gewesen wäre.
    Nun musste von den Schülern auch Softwaretools wie z.B. Virenscanner oder eine Backupsoftware zum wiederherstellen der Rechner ausgewählt werden. Eine Standartsoftwareliste wurde in einem vorigen Unterricht mit den Schülern schon erstellt, wurde erweitert und konnte dann für diese Rechner übernommen werden.
    Die Monitore und Rechner wurden von mir und den Schülern mit dem Schulauto in Frankfurt geholt unddie Praxisphase konnte beginnen.

  • Zuerst wurden die Rechner geöffnet und gereinigt. Beim ersten Versuch einer Neuinstallation trat ein Problem mit dem Löschen des Biospasswortes auf. Da die Rechner mit Passwörtern geschützt waren mussten von den Schülern eine Lösung zum löschen dieser Passwörter gefunden werden um einen Zugriff auf die PC´s möglich zu machen. Normalerweise ist dies bei Computern durch entnehmen der Biospufferbatterie einfach möglich. Bei diesen gespendeten HP Rechnern führte diese übliche Methode nicht zum Ziel.
    Das eigenständige finden von Lösungen für Probleme ist eine von den Schülern am Anfang des Schuljahres schon eingeübte Methode und sollte hier zur Lösung der Aufgabe zur Freigabe der Rechner angewendet werden. Dies führte in diesem Fall leider nicht zum gewünschten Erfolg. Nun mussten systematisch verschiedene Ideen ausprobiert werden. Ein Schüler hatte mit der Kombination aus gefundenen Lösungen für andere Rechner und eigenen Ideen glücklicherweise den nötigen Erfolg und die Rechner konnten nun neu installiert werden.
    Die zwei Teams gingen nun selbstständig an die Installation der Musterrechner für die jeweiligen Labore. Im Team wurde das Betriebssystem und die Software laut Softwareliste installiert.
    Nachdem der Musterrechner fertig und abgenommen war, suchten die Schüler eine Software zum Klonen der Festplatte. Trotz mehrerer Tests mit verschiedenen Softwarelösungen hatten die Schüler keine funktionierende Lösung gefunden so dass jeder Rechner nun mühsam einzeln installiert werden musste.
    Durch diese Schwierigkeiten konnte leider nur ein Labor bis zum Schuljahresende fertig gestellt werden.
    Das zweite Labor wird im neuen Schuljahr von der Nachfolgeklasse unter Anleitung der Schüler die die Installation begonnen hatten, fertig gestellt. Durch die verschiedenen zeitraubenden Probleme bei der Installation konnte das Projekt leider nicht, wie geplant, fertig gestellt werden und die abschließende Auswertung und Besprechung muss auf einen Termin, nach der abschließenden Installation mit Übergabe an die „Kunden“, im neuen Schuljahr verschoben werden.
    Die vier beteiligten Schüler haben den Übergang in die Klasse 12 geschafft und werden auch im neuenSchuljahr für die Weiterführung und Auswertung des Projektes zur Verfügung stehen.


  • Das macht Schules Kommentar: Es läuft nicht immer alles wie geplant, aber besonders schön ist, wenn die Schüler bei der Problemlösung von Anfang an eingebunden sind.

Kommentare

Kommentieren Zum Kommentieren musst Du eingeloggt sein. » LogIn

Ähnliche Projekte

» Alle Projekte im Überblick