Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

*
Bist Du männlich oder weiblich?
Gib bitte Deinen Vornamen an.
Trage bitte Deine E-Mail-Adresse ein, mit der Du Dich künftig anmelden musst. Wir respektieren den Datenschutz und werden die E-Mail-Adresse nicht an Dritte weitergeben und auch nirgends anzeigen.
Gib bitte Deinen Nachnamen an.

Wie hast Du von DmS gehört?
Newsletter abonnieren
If you tick this box, we'll subscribe you to our company newsletter.
If you tick this box, we'll subscribe you to our school newsletter.
Tick this box to indicate that you have found, read and accepted the terms of use for this site.
Du wirst als nächstes eine E-Mail erhalten. Diese enthält einen Link zu einer Seite, auf der Du die Registrierung abschließen kannst.

Sei ein Schneeball!

Verbreite die Idee, bei Freuden und Bekannten, an Schulen und in Unternehmen.
Informiere Freunde, Lehrer, Mitschüler. – Nutze soziale Netzwerke!

Online

Per E-Mail Hier ist eine Vorlage. Die öffnet sich direkt in deinem E-Mail Programm. Informiere Freunde, Bekannte, Kollegen, Lehrer, Schüler, Eltern.

Als Fürsprecher Nutze unsere komfortable Mail-Funktion und verschiedene Vorlagen.

Auf deiner Website oder Weblog Wähle einen unserer Banner und füge den abgebildeten HTML-Code auf Deiner Webseite ein.

In deiner Internet-Community Folge uns auf Twitter oder YouTube und hole deine Freunde dazu! Schicke eine E-Mail an Mailverteiler von Gruppen oder Foren, in denen du Mitglied bist.

Rede über uns Twitter über uns, schreibe z.B. „Mach mit – bei www.das-macht-schule.net!“ in die Statuszeile deines Instant Messengers wie Skype oder ICQ.

Oder mach doch einfach alles zusammen!

Offline

In der Schule Drucke unser Mini-Poster aus. Hänge es in der Schule auf, im Lehrerzimmer, gib es Eltern. Verteile unseren aktuellen Newsletter für Schulen!

Im Unternehmen Überzeugen Sie Ihren Chef, wie zeitgemäßes gesellschaftliches Engagement aussehen kann. Verteilen Sie unseren aktuellen Newsletter für Unternehmen. Erzählen Sie Kollegen und Geschäftspartnern, dass sie über uns ganz einfach ausgediente PCs für Schulen spenden können.

In der Presse Schreiben Sie für eine Zeitung / Zeitschrift oder kennen Sie einen Redakteur, der eventuell Lust darauf hätte? Bei uns warten jede Menge guter Geschichten.

Im Freundeskreis Werden Sie Fürsprecher oder Mitglied im Förderverein. Begeistern Sie Lehrer, Schulleiter, Eltern und den Elternrat, ein „Das macht Schule“ Projekt zu starten. Reden Sie über uns. Erzählen Sie möglichst vielen Leuten, sie sollen uns mal auf www.das-macht-schule.net besuchen.


Noch kein Login? Jetzt registrieren!

Sektionen
Sie sind hier: Startseite Projekte Klassenraumrenovierung

Klassenraumrenovierung

Klassenraumrenovierung
2.12765957447

Schüler, Eltern und Lehrer machen Schule!

Steckbrief
PDF Es sind Bilder vorhanden Es ist ein Film vorhanden
Klassenzimmer renovieren
28209 Bremen (Bremen)
Grundschule an der Carl-Schurz-Straße
Klasse 3 (Herr Ritschel)
ca. 30 Teilnehmer
04.01.2013 - 28.01.2013

Bilder und Videos

  • Einkaufen im Baumarkt
  • Untertitel

    n.a.

  • Hingebungsvolle Vorarbeit
  • Untertitel

    n.a.

  • Die Schüler werden interviewt
  • Untertitel

    n.a.

  • Gut anschleifen, damit die neue Farbe haftet
  • Untertitel

    n.a.

  • Herr Ritschel zeigt wie's geht
  • Untertitel

    n.a.

  • Kleine Rollen für kleine fleißige Hände
  • Untertitel

    n.a.

  • Zwischenspiel
  • Untertitel

    n.a.

  • Das Fernsehen war zu Gast
  • Untertitel

    n.a.

  • Alle packen mit an
  • Untertitel

    n.a.

Projektstory

  • <p>Unsere Grundschule an der Carl-Schurz-Straße hatte bereits im letzten Jahr Jahr erfolgreich eine Klassenraumrenovierung durchgeführt. Unsere Projektkoordinatorin von Das macht Schule hatte sich daraufhin einfach wieder bei der Schulleitung gemeldet und gefragt, ob noch Bedarf oder Interesse an einem weiteren Projekt bestehe, weil das ja beim letzten Mal schon so gut geklappt hatte. Die Schulleitung wiederum kam dann auch mich, den Klassenlehrer der 3a zu, weil unser Klassenraum als Einziger im noch nicht renovierten Flügel des Gebäudes befindet. Die Renovierung war bitte nötig und die Gelegenheit einfach perfekt, also sagten wir zu.</p>

  • <p>Als erstes wurden natürlich die Eltern informiert. Da wir bei der gesamten Arbeit sehr auf den Einsatz der Eltern angewiesen waren, wäre es von vornherein gar nicht gegangen, wenn wir nicht genügent freiwillige Helfer gefunden hätten. Doch die Elternsprecher sagten zu und ehe wir uns versahen, hatten wir auch schon einen konkreten Termin. Der Bremer Regionalsender Center TV Bremen wollte uns und Das macht Schule bei unserem Projekt begleiten und hatte schon einen festen Drehtag. Also mussten wir unser gesamtes Projekt um diesen Termin herum planen. Schüler, Schulleitung und ich einigten uns auf eine Farbe, in der wir den Raum neu erstrahlen lassen wollten. Mit den Elternsprecher haben wir eine Doodle-Liste erstellt, in die sich alle interessierten Helfer eintragen konnten (getrennt nach anfallenden Arbeiten, Uhrzeiten, Wochentagen). Da der Drehtag auf einen Montag fiel, konnten wir einen Großteil der Arbeiten also auf das Wochenende und die letzten Werktage davor legen. Donnerstag war für den Einkauf im Bremer Baumarkt Max Bahr gedacht, am Freitag sollte nach Unterrichtsschluss das Klassenzimmer leer geräumt und gereinigt, Wandtafeln abgehängt und die Löcher zugegipst werden. Mit dem Abschmirgeln des Türrahmens und dem Abkleben der Fußleisten wollten wir auch schon beginnen. Samstag war für Malerarbeiten an Wänden, Tür und Fußleisten geplant. Für Montag wollten wir uns noch eine Wand aufheben, die wir für den Fernsehbericht streichen konnten. Nach und nach füllte sich die Liste und Eltern zählten auf, was sie selbst noch alles mitbringen könnten. Das macht Schule stellt uns sehr ausführliche Checklisten zur Verfügung, die wir einfach nur abzuarbeiten brauchten. Auch der Hausmeister konnte uns viele Materialien zur Verfügung stellen. Den Rest kauften wir im Max Bahr, für den uns Das macht Schule einen 15-prozentigen Rabattgutschein zu Verfügung stellte. Es lief tatsächlich fast alles nach Plan. Schwierig ist es immer, die Kinder sowohl bei Laune als auch konzentriert bei der Arbeit zu halten - egal ob im Unterricht, oder bei der Renovierung! :) Daher war die Festlegung, dass Kinder an den Arbeitsschritten teilnehmen sollten, für die sich auch ihre Eltern eingetragen hatten. Die Realität sah dann leider so aus, dass manche Eltern ihre Kinder einfach in der Schule "abgaben", selbst wieder weggingen und somit wir, die arbeiten wollten, noch zusätzlich Betreuungsaufwand hatten. Außerdem beschränkte sich die Hauptarbeit am Freitag und Samstag auf wenige Eltern, die wirklich an jedem der Tage anwesend waren. Andere wiederum habe ich nicht ein einziges Mal auch nur für eine Stunde zu Gesicht bekommen. Das ist sehr, sehr schade und stimmt mich auch traurig. Schließlich hatten die Elternsprecher es im Vorfeld ja so kommuniziert, dass diese Aktion nur gelingt, wenn ALLE mithelfen. Der Montag war noch mal ein organisatorischer Aufwand, da Center TV während der Unterrichtszeit zu uns kam und wir natürlich nicht mit 23 Kindern gleichzeitig streichen und Interviews durchführen können. Also mussten einige Eltern an diesem Tag Kleingruppen von Kindern betreuen, während im Klassenraum dann immer nur 3 Kinder anwesend waren. Ein großes und herzliches Dankeschön geht daher an meine Elternsprecher, unseren Hausmeister und alle, die mitgeholfen haben sowie Frau Thaaeder vom Max Bahr, die auch noch nach ihrem Feierabend mit uns gemeinsam den Einkauf erledigte!!</p>

  • <p>Für alle Teilnehmenden war es ein sehr schönes, spaßiges aber auch anstrengendes Erlebnis. Die Organisation im Vorfeld ist tatsächlich wesentlich aufwendiger als die Durchführung. Zumindest hatten wir uns diesen Aufwand gemacht. Es zahlt sich jedoch aus, wenn jeder schon vorher genau weiß, für welche Arbeiten er oder sie eigentlich gekommen ist. Das ist ein großes Plus der Doodle-Liste uns ich kann dieses nur sehr empfehlen! Dass sich alle gegenseitig zur hand gehen und auch dort mithelfen, wo gerade Hilfe gebraucht wird, ist ja klar. Dennoch entfiel durch die genaue Planung ein Großteil an Koordinationsaufwand vor Ort. Für die Arbeit mit den Kindern haben sich folgende Regeln bewährt: 1. Was ich angefangen habe, bringe ich zu Ende. 2. Ich bewege mich nur auf den Flächen, wo Malervlies ausgelegt ist. 3. Ich habe ein Werkzeug in der Hand und weiß, was zu tun ist. Daraus folgt, dass Kinder, die gerade nichts zu tun haben, nachfragen sollen oder selbständig helfen. Wer das auch nicht tut, muss den Raum verlassen - So einfach ist das! Grundsätzlich müssen Flächen, die von Kindern gestrichen worden sind, nochmal gleichmäßig mit dem Farbfoller übermalt werden. Lehrer und Eltern sind sicher näher zusammen gerückt. Der Umgang miteinander ist vertrauter und persönlicher geworden. Es ist ein tolles Gefühl, wenn man weiß, dass man zusammen etwas geschaffen hat. Die gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung bereichert sicher auch den Unterrichtsalltag. Obwohl die Kinder selbst die Farbe gemischt hatten (der Hausmeister hat geschüttet und gerührt, sie Kinder sage"Mehr, mehr, mehr ... Stop", fanden sie es nachher zu hell. Ich finde es gut so und habe mir es auch genauso vorgestellt, aber dass die Farbe sich beim Trocknen verändert, hatte die Kinder wohl nicht erwartet. Auch anfängliche Vorbehalte bezüglich der Farbwahl unter den Eltern ("... zu kalt") sind nun ausgeräumt und alle sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.</p>

Weiteres Material

Kommentare

manuela schrieb:
28.01.2013 14:01

hui hui. euer projekt läuft gerade und dörte von uns ist auch bei euch. wenn sie wieder da ist, kann sie uns berichten, wie alles ausgesehen hat und wie ihr das alles hinbekommen habt. und ist auch große aufregeung, weil das fernsehen dokumentiert? ela von Das macht Schule

Vivien schrieb:
01.02.2013 09:27

Schaut mal, wir haben gerade eure tollen Kommentare vom Aktionstag hochgeladen! Es macht wirklich Spaß, die anzuschauen :-)

Kommentieren Zum Kommentieren musst Du eingeloggt sein. » LogIn

Ähnliche Projekte

» Alle Projekte im Überblick