Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

*
Bist Du männlich oder weiblich?
Gib bitte Deinen Vornamen an.
Trage bitte Deine E-Mail-Adresse ein, mit der Du Dich künftig anmelden musst. Wir respektieren den Datenschutz und werden die E-Mail-Adresse nicht an Dritte weitergeben und auch nirgends anzeigen.
Gib bitte Deinen Nachnamen an.

Wie hast Du von DmS gehört?
Newsletter abonnieren
If you tick this box, we'll subscribe you to our company newsletter.
If you tick this box, we'll subscribe you to our school newsletter.
Tick this box to indicate that you have found, read and accepted the terms of use for this site.
Du wirst als nächstes eine E-Mail erhalten. Diese enthält einen Link zu einer Seite, auf der Du die Registrierung abschließen kannst.

Sei ein Schneeball!

Verbreite die Idee, bei Freuden und Bekannten, an Schulen und in Unternehmen.
Informiere Freunde, Lehrer, Mitschüler. – Nutze soziale Netzwerke!

Online

Per E-Mail Hier ist eine Vorlage. Die öffnet sich direkt in deinem E-Mail Programm. Informiere Freunde, Bekannte, Kollegen, Lehrer, Schüler, Eltern.

Als Fürsprecher Nutze unsere komfortable Mail-Funktion und verschiedene Vorlagen.

Auf deiner Website oder Weblog Wähle einen unserer Banner und füge den abgebildeten HTML-Code auf Deiner Webseite ein.

In deiner Internet-Community Folge uns auf Twitter oder YouTube und hole deine Freunde dazu! Schicke eine E-Mail an Mailverteiler von Gruppen oder Foren, in denen du Mitglied bist.

Rede über uns Twitter über uns, schreibe z.B. „Mach mit – bei www.das-macht-schule.net!“ in die Statuszeile deines Instant Messengers wie Skype oder ICQ.

Oder mach doch einfach alles zusammen!

Offline

In der Schule Drucke unser Mini-Poster aus. Hänge es in der Schule auf, im Lehrerzimmer, gib es Eltern. Verteile unseren aktuellen Newsletter für Schulen!

Im Unternehmen Überzeugen Sie Ihren Chef, wie zeitgemäßes gesellschaftliches Engagement aussehen kann. Verteilen Sie unseren aktuellen Newsletter für Unternehmen. Erzählen Sie Kollegen und Geschäftspartnern, dass sie über uns ganz einfach ausgediente PCs für Schulen spenden können.

In der Presse Schreiben Sie für eine Zeitung / Zeitschrift oder kennen Sie einen Redakteur, der eventuell Lust darauf hätte? Bei uns warten jede Menge guter Geschichten.

Im Freundeskreis Werden Sie Fürsprecher oder Mitglied im Förderverein. Begeistern Sie Lehrer, Schulleiter, Eltern und den Elternrat, ein „Das macht Schule“ Projekt zu starten. Reden Sie über uns. Erzählen Sie möglichst vielen Leuten, sie sollen uns mal auf www.das-macht-schule.net besuchen.


Noch kein Login? Jetzt registrieren!

Sektionen
Sie sind hier: Startseite Projekte Blick für das Gute

Blick für das Gute

Blick für das Gute
2.65714285714

Die Kinder der Klasse 5a der Brüder-Grimm-Schule sammeln aus Eigeninitiative seit September 2015 fleißig Sach- und Geldspenden, um die in Hamburg ankommenden Flüchtlinge zu unterstützen.

Steckbrief
PDF Es sind Bilder vorhanden
Integrations-Projekt
22119 Hamburg (Hamburg)
Brüder-Grimm-Schule
Klasse 5 (a - Maren Arz)
ca. 40 Teilnehmer
01.09.2015 - 31.07.2016

Bilder und Videos

  • Sammeln von Geldspenden...
  • Untertitel

    n.a.

  • Hinnerk Baumgarten übergab die Auszeichnung an Lehrerin Maren Arz
  • Untertitel

    n.a.

  • Verleihung Auszeichnung von Das macht Schule für das Praxisprojekt
  • Untertitel

    n.a.

  • und großes Lob von Roland Wartenberg (Rotes Kreuz)
  • Untertitel

    n.a.

  • Alle sind stolz auf das, was sie geleistet haben.
  • Untertitel

    n.a.

  • Mit den restlichen Sachspenden...
  • Untertitel

    n.a.

  • ...auf dem Weg ins Flüchtlingsheim
  • Untertitel

    n.a.

  • Frau Ahmadi übersetzt für Parisah und Machdiye
  • Untertitel

    n.a.

  • „Könnt ihr nicht in unsere Klasse kommen? Das wäre sehr schön!!!“
  • Untertitel

    n.a.

Projektstory

  • Die erste Idee: 23 Kinder der Klasse 5a der Brüder-Grimm-Schule in Hamburg, Steinadlerweg 26, 22119 Hamburg, haben seit September aus Eigeninitiative Sach-und Geldspenden gesammelt. Sie wollten damit die in Hamburg ankommenden Flüchtlinge unterstützen. Im Unterricht haben Sie recherchiert, aus welchen Ländern die Flüchtlinge kommen und sich auch über die Gründe informiert, warum die Flüchtlinge überhaupt kommen. Die Medien haben täglich über die Flüchtlinge berichtet, über deren Notlage, dass sie aus der Heimat fliehen müssen und einige von ihnen nichts mehr haben als das, was sie am Leib tragen oder in Plastiktüten verstaut mitnehmen können. Die Schüler und Schülerinnen hatten das Bedürfnis, darüber zu reden und zu verstehen, was es bedeutet, so arm zu sein, nichts mehr zu haben, Not zu leiden. Die Spendenaufrufe starteten die Kinder alleine, ohne die Beteiligung von Erwachsenen oder Lehrerinnen und Lehrern. Hier wurde wieder einmal deutlich, wie toll es ist, dass Kinder meist völlig vorurteilsfrei sind und sich von eventuellen populistischen Meinungen nicht beeinflussen lassen. Sie sehen das Gute und die Menschen an sich.

    Erste Schritte zur Spende: Als problematisch gestaltete sich die Abgabe der Sachspenden, da die Hilfsorganisationen bestimmte Dinge gar nicht benötigten, denn die Spendenbereitschaft der Hamburger und Hamburgerinnen hatte so viel erbracht, dass diese Spenden nicht mehr "gebraucht" wurden. Die Schüler und Schülerinnen veranstalteten dann einen Kleiderflohmarkt am Tag der offenen Tür (28.11.2015) und verkauften die Sachspenden und Kleidung für 50 Cent oder 1 Euro, damit auch garantiert etwas verkauft würde und die Abnahme nicht an zu hohen Preisen scheitern sollte. Dabei hat die Klasse 5a 200 Euro an Spendengeldern zusammengetragen. Nun wurde eine Organisation gesucht, der man das Geld "feierlich" übergeben konnte.

  • Ein paar Monate später: Die Klasse 5a der Brüder-Grimm-Schule hat einen ganz besonderen Beitrag für die Willkommenskultur geleistet und kann jetzt, am Ende des Schuljahres stolz auf das zurückblicken, was sie mit viel Engagement geleistet hat. Das Sammeln von Sach- und Geldspenden in den Pausen, aber auch der Kleider- und Spielzeugflohmarkt am Tag der offenen Tür hatte sich gelohnt! Die Schülerinnen und Schüler haben 200 Euro eingenommen und sich entschlossen, dieses Geld als Spende für die Unterstützung von Flüchtlingskindern an das Deutsche Rote Kreuz zu geben. Bei der feierlichen Übergabe erhielt die Klasse eine Urkunde und ein großes Lob von Herrn Roland Wartenberg, dem Kreisgeschäftsführer des Roten Kreuzes in Wandsbek, der in seiner Dankesrede bemerkte, dass es nicht sehr oft vorkomme, dass Schulklassen bereit seien, für einen guten Zweck Geld zu sammeln und dieses dann gezielt einer Organisation zu spenden. In einem kleinen Festakt durften Addil und Gracjan eine Rede halten, die sie vorher einstudiert hatten. Viele Sachspenden, die nicht mehr verkauft werden konnten, wollten die Schülerinnen und Schüler dann direkt in ein Flüchtlingsheim bringen. Es handelte sich um Kinderkleidung und Spiele. Obwohl Flüchtlingsheime sehr strenge Anweisungen haben, welche Art von Spenden nur angenommen werden dürfen, arrangierte Eda einen Termin, zu dem alle Mädchen die Spenden einpackten und in das Flüchtlingsheim schleppten. Diese Erfahrung war sehr wichtig, denn ein Flüchtlingsheim hatte noch keines der Kinder bisher von innen gesehen. Die Spenden wurden erst einmal entgegengenommen, da man den Enthusiasmus der Kinder nicht bremsen wollte.

    Treffen mit Parisah und Machdiye aus Afghanistan: Durch die relativ spontane Umorganisation des Projektes von einer Kleider- hin zur Geldspende wurde kurz der zweite Fokus verloren: Da die Spendenaktion ja in den Pausen und im Gesellschaftsunterricht organisiert wurde, fehlte die Zeit, um sich mit den Menschen, um die es ja eigentlich gehen sollte, und deren Geschichten zu beschäftigen. Daher wurde jetzt vorgeschlagen, Flüchtlinge in die Klasse einzuladen und sie zu befragen, wie es ihnen in Hamburg geht und wie eine Hilfe aussehen könnte, die sich jetzt konkret auf ihre Bedürfnisse nach sprachlicher oder sozialer Integration bezieht. Dazu wurden Gespräche mit den Eltern geflüchteter Kinder und Jugendlicher geführt. Außerdem wurden Dolmetscher und Dolmetscherinnen gesucht, die sich bereit erklärten, die Fragen der Klasse zu übersetzen. Dieser direkte Kontakt war gewünscht und wichtig für die Klasse, damit sie sich ein Bild machen konnte, womit die Flüchtlinge in Hamburg zutun haben: Vielleicht Schwierigkeiten, die Sprache zu lernen, Freunde und Freundinnen kennenzulernen, auch wieder mal ein eigenes Zimmer zu haben. Die Schüler und Schülerinnen hatten mindestens 50 Fragen gesammelt. Alles war bereit. Die Kontaktaufnahme allerdings gestaltete sich als sehr schwierig, denn aus sehr unterschiedlichen Gründen misslangen unsere Einladungsversuche. Kinder im Alter unserer Schülerinnen und Schüler waren noch nicht in der Lage, alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Aber dann hatte die Klasse sehr viel Glück, denn auf Vermittlung der Lehrerin Mitra Ahmadi konnten zwei Mädchen eingeladen werden, für die sich die Klasse ein besonderes Programm ausgedacht hatte: Es wurden Fragen vorbereitet, die übersetzt werden sollten, es wurden kleine Geschenke besorgt, Kekse, Kuchen und Getränke sollten bereit stehen.

  • Zwei sympathische Mädchen, Parisah und Machdiye, beide mit ihrer Familie aus Afghanistan geflohen, konnten schon etwas Deutsch sprechen und viele Fragen ohne Dolmetscherin beantworten. Eine wesentliche Erkenntnis der Klasse war während des Gesprächs, dass auch Flüchtlingskinder ganz „normale“ Kinder sind, mit Wünschen und Interessen, die von unseren Schülerinnen und Schülern geteilt wurden. Danach wurden Parisah und Machdiye die Schule gezeigt. Der Schulzoo war ganz besonders interessant. Sie spielten zusammen mit der Klasse, guckten sich den Film „Die Minions“ an und als es Zeit war, wieder nach Hause zu fahren, war die Klasse sehr traurig. „Könnt ihr denn nicht bei uns bleiben?“, fragten die Schülerinnen und Schüler der 5a und auch in den Briefen, die die 5a dann später an die beiden Mädchen geschrieben hat, wurde wehmütig angemerkt: „Könnt ihr nicht in unsere Klasse kommen? Das wäre sehr schön!!!“

    Das macht Schules Kommentar: An dieser Stelle ein Auszug aus dem dazu gehörigen Brief für die Öffentlichkeit: "Diese Spendenaktion von Fünftklässlern ist ein Zeichen für eine zukünftige tolerante und engagierte Gesellschaft. Angesichts rechtsgerichteter, aggressiver Stimmungen und Handlungen gegen Flüchtlinge ist dieses Engagement von Kindern, die ohne Scheu, Berührungsängste, Vorbehalte oder Vorurteile helfen wollen, vorbildlich!"

Kommentare

Kommentieren Zum Kommentieren musst Du eingeloggt sein. » LogIn

Ähnliche Projekte

» Alle Projekte im Überblick